Deutsche Oper Berlin: ES FEHLEN KUTSCHEN, PFERDE – UND EIN REGISSEUR
© Thomas Aurin

Deutsche Oper Berlin: ES FEHLEN KUTSCHEN, PFERDE – UND EIN REGISSEUR

Rossinis „Il Viaggio a Reims“, 1825 als Festoper für die Krönung Karls X. geschrieben, war lange in Vergessenheit geraten. In den 1980er-Jahren wurde sie wieder ausgegraben, Claudio Abbado spielte sie mit Starbesetzung für die Schallplatte ein. Seither hält sich das Werk auf den Spielplänen.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für Deutsche Oper Berlin: ES FEHLEN KUTSCHEN, PFERDE – UND EIN REGISSEUR
Diana Damrau / Jana Kurucova: Duell mit offenem Ausgang
© Jiyang Chen

Diana Damrau / Jana Kurucova: Duell mit offenem Ausgang

Donizettis dritte Belcanto-Oper über englische Königinnen ist ein dramaturgisch nicht unproblematisches Stück. Sind die ersten drei Bilder übervoll mit Dramatik und emotionalen Ausbrüchen, ist das finale Bild eher verhalten und ruhiger angelegt, entsprechend der bedrückten Stimmung vor der Hinrichtung der Stuarda. Dieses letzte Bild gehört auch der Sängerin der Titelrolle allein, die sängerische Konkurrenz ihrer Gegenspielerin Elisabetta muss sie hier nicht mehr fürchten.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für Diana Damrau / Jana Kurucova: Duell mit offenem Ausgang
Staatsoper Berlin: Rolando Villazon bekommt Buh-Rufe in “Pelléas et Mélisande”
© Tatjana Dachsel

Staatsoper Berlin: Rolando Villazon bekommt Buh-Rufe in “Pelléas et Mélisande”

Die Wiederaufnahme der legendären Ruth-Berghaus-Inszenierung an diesem schwül-feuchten Maisonntag stand unter keinem allzu glücklichen Stern. Dabei hatte die Staatsoper Unter den Linden ihren Generalmusikdirektor sowie eine höchst prominente Besetzung für die Hauptpartien aufgeboten.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für Staatsoper Berlin: Rolando Villazon bekommt Buh-Rufe in “Pelléas et Mélisande”
Menü schließen