Carl Nielsens „Maskarade“ an der Oper Frankfurt: Lost in translation

Der noch tief im 19. Jahrhundert verwurzelte dänische Komponist Carl Nielsen hat ein reichhaltiges Werk hinterlassen. Neben sechs Symphonien schrieb er auch zwei Opern, von denen die 1906 uraufgeführte „Maskarade“ so etwas wie die Nationaloper seiner Heimat wurde. Das altersweise,…

Kommentare deaktiviert für Carl Nielsens „Maskarade“ an der Oper Frankfurt: Lost in translation

Petrenkos „Elektra“ in der Philharmonie Berlin: Ich trage die Last des Glückes

Mit großer Spannung wurde diese konzertante Aufführung erwartet, die nach den szenischen Aufführungen in Baden-Baden Petrenkos „Elektra“ auch nach Berlin bringen sollte. Im Vorfeld eine Enttäuschung: die in Baden-Baden noch gefeierte Nina Stemme musste kurzfristig absagen. Gerettet wurde die Aufführung…

Kommentare deaktiviert für Petrenkos „Elektra“ in der Philharmonie Berlin: Ich trage die Last des Glückes

Dieser mit Kaufmann und Garanča hochkarätig besetzte „Parsifal“ enttäuscht auf CD durch fehlende Spannung

Im Jahr 2021, auf dem Höhepunkt der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie, entschloss sich die Wiener Staatsoper, ihre neue Parsifal-Produktion im Livestream zu zeigen. Die Inszenierung des damals noch in Russland inhaftierten Regisseurs Kirill Serebrennikov, die in einem Gefängnis, bzw. Straflager…

Kommentare deaktiviert für Dieser mit Kaufmann und Garanča hochkarätig besetzte „Parsifal“ enttäuscht auf CD durch fehlende Spannung

Arnold Schönberg reiht sich endgültig unter die etablierten Komponisten ein

Der Komponist Arnold Schönberg galt bis vor nicht allzu langer Zeit als enfant terrible der jüngeren Musikgeschichte, die von ihm entwickelte Zwölftontechnik stieß auf wenig Gegenliebe beim Konzertpublikum. Die Uraufführungen mancher seiner Werke gerieten in Wien seinerzeit zum Skandal, und…

Kommentare deaktiviert für Arnold Schönberg reiht sich endgültig unter die etablierten Komponisten ein

Würdevoller als mit Brittens War Requiem kann man einen Karfreitag nicht gestalten

Nur wenige Werke aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben einen so festen Platz im Konzertrepertoire gefunden, wie Benjamin Brittens für die Einweihung der nach Kriegszerstörung  wieder aufgebauten Kathedrale im britischen Coventry 1962 geschaffenes War Requiem. Die Idee, den…

Kommentare deaktiviert für Würdevoller als mit Brittens War Requiem kann man einen Karfreitag nicht gestalten
Menü schließen