Prokofievs „Feuriger Engel“ in bildmächtiger Inszenierung

Das komplexe und vielschichtige Werk von Sergey Prokofiev, seine Oper „Der feurige Engel“ hat eine reichlich komplizierte Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte. Literarische Grundlage ist der gleichnamige Roman Der feurige Engel (1908) von Waleri Jakowlewitsch Brjussow. Bereits seit etwa 1920 arbeitete der Komponist an dem Libretto, insgesamt sieben Jahre nahm die Arbeit an der Oper in Anspruch.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für Prokofievs „Feuriger Engel“ in bildmächtiger Inszenierung

„Salome“ aus der Scala di Milano: Mehr Kunsthandwerk als Kunst

Diese bereits für das Jahr 2020 vorgesehene Premiere musste bedingt durch Covid 19 verschoben werden, was zu einer kompletten Neubesetzung praktisch aller Rollen führte. Bei den Endproben erlitt auch noch der Dirigent Zubin Mehta einen Schwächeanfall, weshalb der Hausherr Riccardo Chailly das Dirigat übernahm.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für „Salome“ aus der Scala di Milano: Mehr Kunsthandwerk als Kunst

Der poetische Minimalist John Adams

John Adams, Träger des Pulitzer und Erasmuspreises ist nicht nur Amerikas führender zeitgenössischer Komponist, seine Werke erleben auch weltweit hohe Aufführungszahlen. Adams Musik, die er selbst als Post-Minimalismus bezeichnet, besticht durch stringente Strukturen und originellle Einfälle, die einen durchgängigen Spannungsbogen halten.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für Der poetische Minimalist John Adams

„Aida“ aus Paris: Ägypten liegt an der Seine

Ein sehr französisches Ägypten bietet diese zwischen verschiedenen Stilen changierende Inszenierung. Man meint noch eine Spur des Ägypten-Kults nach Napoleons Feldzug zu erhaschen. Wahrscheinlich ist aber doch die Entstehungszeit der Oper gemeint. Seltsam mehrschichtig stellt sich der 1. Akt dar, ist es eine Vernissage in einem ethnologischen Museum? Blutig ernst wird es, als Radames sich mit dem Schwert ritzt, und einen Totenschädel mit seinem Blut benetzt. Das deutet eher auf frühgeschichtlich heidnische Bräuche hin.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für „Aida“ aus Paris: Ägypten liegt an der Seine

Mariss Jansons dirigiert einen heiteren, lyrischen Bruckner

Der 2019 verstorbene Chefdirigent des Münchner Orchesters hat in den fruchtbaren Jahren seiner Tätigkeit ein breites Repertoire von Komponisten und Werken aufgeführt. Der Bayerische Rundfunk bewahrt in seinem Archiv Mitschnitte all dieser Konzerte, nach Jansons Tod kommen nun immer mehr Zeugnisse seines musikalischen Vermächtnisses zutage. Mit den Symphonien Anton Bruckners hat Jansons sich intensiv beschäftigt, einige seiner Interpretationen sind bereits auf dem BR Klassik-Label erschienen.

(mehr …)

Kommentare deaktiviert für Mariss Jansons dirigiert einen heiteren, lyrischen Bruckner
Menü schließen